Gedenkseite für unsere Luna
Gestern, am 08.09.2019 mussten wir dich über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Der Kopf sagt, es war richtig, du sollst nicht leiden, das haben wir versprochen.

Das Herz sagt nein, denn du fehlst uns schon jetzt.


Der erste Morgen ohne dich. Es ist so still, wir alle sind so traurig.

Du liegst nicht unter dem Tisch, wenn wir morgens Kaffee trinken.

Wie oft habe ich gedacht, nicht mal seine Beine kann man ausstrecken, weil du da gelegen hast.

Jetzt wünschte ich es wäre anders.

Ich gehe mit Neri vor die Tür.

Aber wo ist der Hund, der vor lauter Freude immer wie ein Känguru hüpfte,

wenn wir spazieren gehen.

Gerade hat es geschellt. Du kündigst nicht mehr an, hier wohne ich.

Kein lautes Gebell ist zu hören, nur Stille.

Ich schaue zu eurem Futterplatz. Dort stehen nur noch Neris Näpfe.

Das erinnert mich wieder an dein Leiden.

Du wolltest die letzten Tage nicht mehr Fressen, es viel dir zu schwer.

Du wirst uns nicht mehr trösten, wenn es uns schlecht geht. Dafür hattest du ein Gespür.

Nie wieder werde ich in deine rehbraunen Augen schauen, wenn du mich anbettelst,

als ob du sagen wolltest, du willst den Keks doch wohl nicht alleine essen.

Dein Herrchen wird das Kuscheln auf der Couch mit dir vermissen.

Du kommst nicht mehr zur Tür, wenn wir von der Arbeit kommen.

Nie wieder werden wir sagen, wer schnarcht denn da? Denn das warst du.

Wo ist der Hund, der mich auf Schritt und Tritt verfolgte, oder der so vor der Couch lag,

dass man beim Aufstehen fast über ihn stolperte.

Manchmal war es lästig, jetzt würde ich mich freuen,

denn du wärst noch da.

Du warst glücklich, wenn alle von deiner Sippe zu Hause waren.

Wenn ich mein Auto parkte, hörte ich dich schon bellen. Dann sah ich dich,

wie du hinter der Gardine hervorschautest. Wie werde ich die Hundenasen

vermissen die ich ständig an dem Fenster wegputzen musste.

Neri, ob sie dich auch vermisst?

Sie rührte sich nicht von der Decke weg, mit der wir dich zugedeckt hatten,

als du noch bei uns warst. 10 Jahre kannte sie nichts Anderes.

Sie kam im Juli zu uns und du im September. Zwei Welpen mit viel Unsinn im Sinn.

Ihr wart immer zusammen, habt euch gut verstanden, auch wenn ihr so grundverschieden seid.

Jeder auf seine Art liebenswert.

Vor 4 Wochen waren wir noch im Urlaub.

In der zweiten Woche hattest du dich schon verändert. Es war anders als sonst.

Aber, dass du uns 3 Wochen später verlassen wirst, daran hatten wir nicht gedacht.

Wir sind glücklich, dass du noch dabei sein konntest.

Wir hatten Hoffnung, aber es ging alles viel zu schnell zu Ende.

Bist zu deinem letzten Atemzug wurdest du begleitet,

dass waren wir dir schuldig.


 Wir sind sehr traurig und vermissen dich! 

Mach es gut im Regenbogenland. Eines Tages sehen wir uns wieder.

Du warst unser Seelenhund.


>>zurück<<